Anna Amalia und Goethe

in Weimar

Ehrengabe 2008

Stiftung: Ehrengabe des Anna Amalia und Goethe Freundeskreises e.V. 

1. Anna Amalia und Goethe Symposium, April 2007, Ettore Ghibellino und Ilse Nagelschmidt

Prof. Dr. Ilse Nagelschmidt ist 2008 die erste Trägerin der Ehrengabe des Anna Amalia und Goethe Freundeskreises e.V., der 2006 gegründet wurde und mit der Ehrengabe Persönlichkeiten auszeichnen will, die ausgezeichnete Verdienste für ihre Unterstützung zur Erreichung der Ziele unserer literarischen Gesellschaft erbracht haben.
Die erste Auszeichnung unseres Freundeskreises wird heute Frau Prof. Dr. Ilse Nagelschmidt aus Leipzig verliehen. Ilse Nagelschmidt, Jahrgang 1953. Studium der Germanistik, Geschichte und Pädagogik in Leipzig. Lehrerin und Assistentin an der Pädagogischen Hochschule in Leipzig. 1983 Promotion über »Das Bild der Frau in der DDR-Literatur der fünfziger und sechziger Jahre«, 1991 Habilitation über »Frauenliteratur der DDR.« Seit 1996 ist Ilse Nagelschmidt Professorin an der Universität Leipzig, zwei Jahre war sie als Leiterin der Leitstelle für Fragen der Gleichstellung von Frau und Mann im Sächsischen Staatsministerium für Soziales in Dresden. Seit 2005 ist sie Direktorin des Zentrums für Frauen- und Geschlechterforschung der Universität Leipzig. Forschungsschwerpunkte von Ilse Nagelschmidt sind Methoden der Frauen- und Geschlechterforschung, Literatur des 20./21. Jahrhunderts unter besonderer Berücksichtigung der von Frauen geschriebenen Texte, DDR-Literatur und deutsch-deutsche Literatur nach 1989. Sie ist Autorin zahlreicher Veröffentlichungen, darunter „Frauenforscherinnen stellen sich vor“.
Ich wüsste nicht, wie weit es um unsere Hypothese um Goethe und Anna Amalia, die allmählich − wenn der etwaige Inhalt es zulassen sollte − den Weg zu einer gut begründeten Theorie durchschreiten soll, heute stehen würde, ohne die energische Mitarbeit, Beratung und Lenkung von Frau Prof. Ilse Nagelschmidt – dies seit nunmehr knapp vier Jahren. Ihr ist es zu verdanken, dass durch zahlreiche Korrespondenz, Gespräche und einem Kolloquium das 1. Anna Amalia und Goethe Symposium im April 2007 überhaupt stattfinden konnte, unter Beteiligung von unter anderem dem renommierten Goethe-Experte Prof. Dr. Jörg Drews sowie dem Historiker Dr. habil. Stefan Weiß. Ilse Nagelschmidt ist es gewohnt, Hypothesen zur materiellen Sichtbarkeit zu begleiten, das zeichnet sie als Ausnahmeerscheinung jenseits allen Mainstreams in Ihrem wissenschaftlichen Oeuvre aus. So sind etwa Frauenpersönlichkeiten wie Louise Otto-Peters, Henriette Goldschmidt oder Clara Schumann inzwischen materieller Bestandteil jeglicher Erkundung der Stadt Leipzig. Ihre wissenschaftliche Ermunterung, sogleich mit den Vorbereitungen zum 2. Anna Amalia und Goethe Symposium wird hier sicher nicht ungehört verhallen. Wir danken vom Herzen und verleihen Frau Prof. Ilse Nagelschmidt die Ehrengabe des Anna Amalia und Goethe Freundeskreises e.V.